Neugierig? Dann nichts wie los.

WooCommerce ist die kostenlose Shoplösung von WordPress. Mit WooCommerce werden etwa 30% der Onlineshops weltweit betrieben. Damit ist dieses Shop-CMS mit Abstand das weitverbreitetste Onlineshop CMS überhaupt.

Mit dem gratis erhältlichen WooCommerce Plugin kann jede WordPress Website zu einem Onlineshop ausgebaut werden. Ideal daher für Personen und Unternehmen, welche die bestehende WordPress Website erweitern möchten. Genauso geeignet ist diese Kombination, sollte noch keine Online-Präsenz existieren.

Als Page Builder empfehlen wir Elementor. Dieses mächtige Werkzeug erleichtert das Erstellen von Inhalten massiv und erlaubt ein komfortables Verwalten und Aktualisieren der Inhalte.

Onlineshop

Vom Kleinbetrieb bis zum international tätigen Unternehmen

Durch die Flexibilität, die Erweiterbarkeit und die grosse Anzahl von Plugins eignet sich WooCommerce nahezu jeden E-Commerce Einsatzzweck. Ein Kleinbetrieb kann damit erste Erfahrungen im Onlinegeschäft sammeln, ein Grossunternehmen kann weltweit seine Produkte damit vertreiben.

Soll der Onlineshop mit existierenden ERP- oder Businesssoftwareplattformen verbunden werden, dann ist es ratsam vorher abzuklären, ob eine entsprechende Schnittstelle vorhanden ist. Muss eine solche programmiert werden, ist der Aufwand riesig. Daher sollte Firmen, die z.B. auf eine Anbindung an SAP, Comatic, Europa3000 etc. angewiesen sind, CMS wie Magento oder Shopware ins Auge fassen.

Schweiz

WooCommerce in der Schweiz einsetzen

Für populäre Zahlungsanbieter wie PostFinance, SIX, Stripe und Payrexx existieren Plugins für eine einfache Integration. Auch die Konfiguration der Schweizer Mehrwertsteuersätze (normaler Satz 7,7%, reduzierter Satz 2,5%) ist denkbar einfach.

Zu einigen verbreiteten ERP und Administrations- und Buchhaltungslösungen wie Bexio, Abacus, Sage existieren Schnittstellen. Wie oben erwähnt, sollte vor dem Entscheid für eine Shop-Plattform genau abgeklärt werden, ob eine Schnittstelle existiert, falls man WooCommerce anbinden möchte.

Der Datenschutz wird auch in der Schweiz immer wichtiger. Der Webshop sollte, auch wenn nur Kunden in der Schweiz beliefert werden, die Anforderungen der EU-DSGVO (EU Datenschutzgrundverordnung) erfüllen. Aktuell sind Prozesse in Gange, welche schon bald in einer schweizerischen Version des Datenschutzgesetztes resultieren werden, welches in den meisten Punkten mit der EU-Version übereinstimmen wird. Es ist daher sinnvoll, bereits jetzt sein Online-Business anzupassen. Plugins helfen dabei, diese Anforderungen zu erfüllen (z.B. für die Zustimmung der Datenschutzbestimmungen und zu Cookies). Der Datenschutztext muss aber immer individuell zur tatsächlichen Situation (Verwendung von Web Fonts, Social Media, Analysetools, Datenverarbeitung etc.) geschrieben werden.

Physische und digitale Produkte verkaufen

Mit WooCommerce können physische Produkte wie Bekleidung, Wein oder Möbel verkauft werden. Genauso gut lassen sich aber auch digitale Produkte verkaufen, seien dies Tickets, E-Books oder Online-Kurse. Natürlich ist auch eine Kombination beider Welten möglich.


Konfiguration von Produkten in WooCommerce

Die Konfiguration von Produkten nach Grössen, Farben, Typen, Durchmessern oder anderen Merkmalen lässt sich gut mit WooCommerce erledigen. Umfangreiche Attributmöglichkeiten erlauben es, ein Produkt in unterschiedlichen Ausführungen statt mehrerer Produkte im Shop einzustellen. Mittels Drop-downs lässt sich die gewünschte Konfiguration eines Produkts auswählen. Natürlich sind für verschiedene Ausführungen auch unterschiedliche Preise konfigurierbar. So lassen sich auch komplexe Produkte mit unterschiedlichen Konfigurationsmöglichkeiten verkaufen.

Unterschiedliche Preise

Unterschiedliche Preise nach Kundengruppen festlegen

WooCommerce erlaubt es, für unterschiedliche Kundengruppen verschiedene Preise anzuzeigen. Folgende Beispiel aus unserer Praxis zeigen die verschiedenen Möglichkeiten der Preisgestaltung auf:

Onlineshop mit Zielgruppen B2C und B2B

Der WooCommerce Shop ist für beide Zielgruppen direkt sichtbar. Angezeigt werden die (höheren) B2C Produktpreise. B2B Kunden können sich für einen Geschäftskundenzugang registrieren. Nach erfolgter Freigabe des Zugangs loggt sich der B2B Kunde in den Webshop ein und erhält die (tieferen) B2B Preise angezeigt. Zusätzlich ist es möglich, für B2C und B2B unterschiedliche Versandkosten und Bezahlmethoden anzubieten. Beispielsweise können B2B gänzlich von Versandkosten befreit werden.


Onlineshop mit Staffelpreisen

Gerade bei B2B Kunden kommen häufig Staffelpreise zum Einsatz. Abhängig von der Bestellmenge kommen unterschiedliche Stückpreise zum Einsatz. Es können auch Mindestbestellmengen festgelegt werden.


Gutscheine

Mit Gutscheinen ist ebenfalls eine spezifische Preisgestaltung möglich, indem beispielsweise Neu- oder Stammkunden mittels Gutscheincodes Rabatte erhalten. Auch spezifischen Segmenten, wie Verbandsmitglieder, Messebesucher oder Kunden im Ladengeschäft können mittels Gutscheinen Vergünstigungen eingeräumt werden. Besonders effizient sind sie im Zusammenhang mit E-Mail-Marketing Aktivitäten. Mittels E-Mail-Automation, so genannten Flows, können Prozesse vorbereitet und automatisiert werden. Erstkäufer im Shop erhalten beispielsweise bei der Newsletteranmeldung einen 10%-Gutschein für den nächsten Einkauf zugeschickt. Oder bei einer Tonerbestellung wird sechs Monate nach Bestellung eine Erinnerung zur Nachbestellung mit einem fünf Franken Rabatt geschickt.

Bezahlmethoden

Unterschiedliche Bezahlmethoden anbieten

Kunden haben unterschiedliche Bedürfnisse, was Bezahlmethoden in Onlineshops angehen. Viele Kunden bevorzugen die einfache und bequeme Bezahlung per Kreditkarte, andere Kunden haben Vorbehalte gegen Kreditkarten und möchten lieber per Rechnung oder Vorauskasse bezahlen. Je mehr Bezahlmethoden angeboten werden, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Online-Einkauf erfolgreich abgeschlossen wird.

Die Bezahlmethoden Vorauskasse, Scheckzahlung, PayPal und Nachnahme sind bereits standardmässig in WooCommerce vorhanden. Die Scheckzahlung ist in der Schweiz unüblich, die Nachnahme ist wegen den hohen Kosten und der umständlichen Handhabung unbeliebt. Daher müssen in den meisten Fällen weitere Bezahlmethoden implementiert werden. Hier ein Überblick über weitere sinnvolle Bezahlmethoden:

Rechnung

Die Bezahlung per Rechnung ist gerade bei Geschäfts- aber auch Privatkunden beliebt. Der Kunde erhält die Rechnung entweder zusammen mit der Ware oder nach Aufgabe der Bestellung per E-Mail.

Kreditkarten

Mit der Bezahlmethode PayPal, die standardmässig in WooCommerce enthalten ist, können Kreditkartenzahlungen angenommen werden. Dabei ist es keine Voraussetzung, dass der Kunde über ein PayPal-Konto verfügen muss. Dies ist nur notwendig, falls mit PayPal-Guthaben gezahlt werden möchte. Falls Kreditkartenzahlungen über einen Payment Service Provider (PSP) abgewickelt werden sollen, beispielsweise SIX oder Datatrans, dann muss ein kostenpflichtiges Plugin installiert werden.

PostFinance Card

Bezahlen mit PostFinance ist ungemein populär in der Schweiz.

TWINT

Diese Schweizer Eigenentwicklung wurde in den letzten Jahren stark beworben und ist mittlerweile als Bezahlmethode in Onlineshops beliebt.

Stripe

Innert weniger Jahre hat sich das kalifornische Unternehmen als Online-Bezahldienst etabliert. Mit dem kostenlosen Stripe-Plugin für WooCommerce lässt sich diese Bezahlmethode rasch integrieren. In der Schweiz kann über Stripe mit Visa, Mastercard, Maestro und American Express bezahlt werden. Dazu stehen die digitalen Geldbörsen von Apple Pay, Google Pay und Alipay zur Verfügung.

Payrexx

Der Schweizer Meta-Payment-Service-Provider mit Sitz in Thun bietet Shopbetreibern über eine einzige Anbindung zahlreiche Zahlungsverfahren an, ohne dass mit den jeweiligen Anbietern Verträge abgeschlossen werden müssen. Neben den Bezahlmethoden, die auch Stripe anbietet, stehen auch die in der Schweiz beliebten Anbieter TWINT und PostFinance zur Verfügung. Dafür verlangt Payrexx allerdings eine zusätzliche Gebühr. Das WooCoomerce Plugin kann kostenlos bezogen werden.

Je nach zu erwartenden Umsätzen, durchschnittlichem Warenkorbwert oder allfälligen Anbindungen an Buchhaltungs- oder CRM-Systeme können unterschiedliche Bezahlmethoden geeignet sein.

Versand, Mehrwertsteuer und Währungen

Versand, Mehrwertsteuer und Währungen

WooCommerce ist flexibel in der Ausgestaltung der Versandkosten. Oft wird ab einem bestimmten Bestellwert ein kostenloser Versand angeboten. Bei sehr schweren und/oder sehr grossen Waren ist ein normaler Postversand nicht möglich, in solchen Fällen muss eine Spedition eingeschalten werden. Mit einer Vielzahl von kostenlosen und kostenpflichtigen Plugins kann eine individuelle Lösung für jede Situation erarbeitet werden. Auch die Konfiguration des Versandes ins Ausland kann so realisiert werden.

Exkurs

Sie möchten Bestellungen per DPD versenden und automatisiert Versandetiketten erstellen? Seit kurzer Zeit existiert ein kostenpflichtiges WooCommerce Plugin, über welches aus dem Backend DPD Versandetiketten generiert und mit einem Etikettendrucker von DPD ausgedruckt werden können. Dieses Plugin kann auch in bestehende Shops integriert werden und eignet sich für grössere Paketmengen.

Die Mehrwertsteuer kann mit den zwei in der Schweiz gültigen Mehrwertsteuersätzen hiterlegt werden. Die Anzeige des Preises im Shop selbst erfolgt wahlweise inkl. oder exkl. Mehrwertsteuer. Für Lieferungen ins Ausland können andere Mehrwertsteuersätze festgelegt werden. Apropos Ausland: Neben Schweizer Franken können auch andere Währungen (Euro, Dollar, Pfund etc.) im Shop angeboten werden.

Fallbeispiel

Im Beneganic Shop können Kunden aus der Schweiz nur Bestellungen in Schweizer Franken aufgeben, analog können Kunden aus dem EU-Raum nur Produkte in Euro bestellen. Für Kunden aus den USA wiederum sind nur Einkäufe in Dollar möglich. Je nach Lieferregion variieren die Versandkosten. Diese werden dem Besteller automatisch anagezeigt.

Lieferschein und Rechnung

Lieferschein und Rechnung auf Knopfdruck

Wer physische Artikel ausliefert, legt in der Regel dem Paket einen Lieferschein bei. Auch der Versand der Rechnung, digital oder auf Papier, erfolgt bei einer Bestellung. Auch hier existieren Lösungen, die den Lieferschein und die Rechnung automatisch als PDF-Datei im Backend zur Verfügung stellen oder als Beilage per E-Mail versenden.

Exkurs

Sie benutzen einen externen Logistikpartner? Die Abwicklung mit diesem kann automatisiert werden. Der Partner erhält jeweils per E-Mail die Bestelldetails und den Lieferschein und verschickt das Paket an den Empfänger. Sie versenden international mit Logistikzentren im Ausland? Auch hier kann WooCommerce so angepasst werden, dass Bestellungen für gewisse Länder, beispielsweise EU-Mitgliedsstaaten, vom Logistikpartner im EU-Raum versendet werden.

Schnittstellen

Schnittstellen für optimierte Abläufe

Egal ob als reines Online-Business oder als Ergänzung zum stationären Geschäft, ein Onlineshop verursacht Aufwand und bindet Arbeitszeit. Umso wichtiger ist es deshalb, Prozesse zu optimieren und zu digitalisieren. Schnittstellen können einen wesentlichen Beitrag dazu leisten. Verbindungen zu CRM-und ERP-Systemen, Buchhaltungs- und Warenwirtschaftssystemen sorgen für schlanke Prozesse.

Dank Mehrsprachigkeit die ganze Schweiz abdecken

Falls der gesamte Schweizer Markt abgedeckt werden soll oder ein internationales Publikum angesprochen werden soll, empfiehlt sich eine mehrsprachige Umsetzung des Shops. Mit dem bewährten, kostenpflichtigen Plugin WPML lassen sich mehrsprachige Onlineshops realisieren. Die Verwaltung der verschiedenen Sprachen erfolgt bequem im Backend.

Fallbeispiel

Der auf Software für Immobilienbewertung spezialisierte Anbieter expert-value präsentiert dreisprachig sein Angebot. Dank WPML lassen sich Übersetzungen für Inhalts- und Produktseiten einfach im Backend einpflegen. Basierend auf der Spracheinstellung im Browser des Benutzers wird die entsprechende Sprache angezeigt.

Google Shopping

Anbindung an Google Shopping

Bei der Suche nach Produkten in der Google Suche erscheinen kleine Boxen mit Produktabbildungen, Artikelnamen, Preisen und Anbietername. Dies sind Google Shopping Anzeigen, welche dem Suchenden quasi einen Querschnitt aus verschiedenen Onlineshops präsentiert. Klickt ein Suchender auf eine solche Anzeige, wird ein bestimmter Betrag fällig. Diese Werbemöglichkeit ist attraktiv und Shopinhaber können mittels Plugin Produktdaten an Google übermitteln, welche für Google Shopping verwendet werden.

E-Mail Marketing

E-Mail-Marketing

Mit E-Mail-Marketing können Sie Kunden regelmässig über neue Produkte, Aktionen und Promotionen informieren. Die Anmeldung zum Newsletter kann über den Checkout oder über eine separate Anmeldung erfolgen. Für die beiden populären Plattformen Mailchimp und Campaign Monitor existieren kostenlose Plugins, weitere Anbieter können unproblematisch angebunden werden.

SEO

Suchmaschinenoptimierung einfach gemacht

Mit Yoast ist nicht nur die Suchmaschinenoptimierung einer WordPress Website gut machbar, auch WooCoomerce Seiten lassen sich mit Yoast optimieren.

Bei Onlineshops taucht oft das Problem auf, dass derselbe Artikel in verschiedenen Webshops verkauft wird. Werden Bilder und insbesondere Texte vom Hersteller übernommen, wird es gerade für neue und kleine Shops sehr schwierig, für diese Produkte eine gute Positionierung bei Google zu erzielen. Selbstgeschriebene, eigenständige Produktbeschreibungen können dem entgegenwirken.

Sie möchten mit uns ein WooCommerce Projekt in Angriff nehmen?

Dann rufen Sie uns doch ganz einfach an. Tel. +41 61 367 96 90, schreiben Sie uns eine E-Mail oder nutzen Sie das Kontaktformular. Wir antworten innerhalb von 24 Stunden und freuen uns, Sie schon bald persönlich in der Agentur begrüssen zu dürfen.


Kontaktieren Sie uns